Geschichte

Gründung

Ziel der Nachbarskinder und Schulfreunde war es, regelmäßig und mit viel Freude am Wochenende zu kicken - und aus einer Bierlaune heraus entstand eine Fußballmannschaft. Familienmitglieder und Freunde bildeten die Front einer Anhängerschaft, die ihre Mannen Samstags auf den Platz begleitete. Die sportlichen Erfolge ließen nicht auf sich warten - schließlich war jeder ein "alter Hase", der zuvor in anderen Vereinen seine sportlichen Erfahrungen hatte sammeln können. 1982 schloß man sich dem Deutschen Fußballbund an: Der Fußballclub Krone '82 war geboren und fand seine Wiege auf der Schulsportplatzanlage Emschertal. Der Aufbau der Jugendarbeit kostete viel Engagement; dies konnte aber nicht verhindern, daß der große Konkurrent in Sölde immer noch den Hauptanteil junger Spieler für sich in Anspruch nahm.

Standortbestimmung

Das Jahr 1986 verlangte dem FCK eine Menge ab. Eine Jahre zurückliegende Klage der Schulsportplatzanlieger wegen Lärmbelästigung wurde vom Verwaltungsgericht Gelsenkirchen in 1. Instanz zurückgewiesen; aber nach dem entgegengesetzten Urteil der 2. Instanz mußte der Spielbetrieb auf der Emschertalsportanlage eingestellt werden. Nach kurzem Bangen wies dann das Sportamt dem Verein den Lichtendorfer Sportplatz zu. Später kam der FCK wieder auf den Rosengarten zurück. 1992 und nach kurzzeitigem Abstieg erneut 1994 schaffte die Mannschaft den Aufstieg in die Kreisliga A.

Krise und Neuanfang

Bis zum Jahr 2002 war der Verein durch falsches Management total überschuldet. Es erfolgte der erneute Abstieg aus der Kreisliga B. Die Mannschaft war total überaltert, neue Spieler wollten nicht zu uns kommen. Es wurden keine Rechnungen mehr beglichen und Getränkelieferungen waren nicht bezahlt. Ein neuer Vorstand, der im Mai 2002 seine schwere Aufgabe übernahm, musste sich durch den Wust der Rechnungen und Mahnungen arbeiten. Es wurde erst einmal versucht außenstehende Beiträge einzuholen um wieder flüssig zu werden. Gläubiger wurden erst einmal vertröstet damit sich der Vorstand einen Überblick verschaffen konnte welche Rechnungen am dringernsten bezahlt werden sollten. Kein Spieler war mehr versichert weil auch diese Zahlungen nicht getätigt wurden. Der Verband wurde informiert. Das größte Problem war, das der neue Vorstand wenig Ahnung von Vereinsführung hatte und sich erst einarbeiten musste. Das erforderte sehr viele Gespräche mit dem Kreisvorstand, mit anderen Vereinen und den Gläubigern. Der Name FCK Sölde war im Kreis nicht mehr glaubwürdig. Ein neuer Trainer der geholt wurde konnte aus der alten Mannschaft nichts mehr rausholen. Es wurde weiter hart am Image des Vereins gearbeitet und im laufe der nächsten drei Jahre gelang es dem Vorstand in Zusammenarbeit mit seinen mittlerweile wieder achtzig Personen zählenden Mitgliedern die Schulden abzubauen und den Namen FCK Sölde Im Umfeld wieder aufzuwerten.

Sportlicher Umbruch

Im Jahre 2004 gelang es uns einige neue junge Spieler an den Kader heranzuführen. Doch es wurde leider nur Platz drei in unserer Gruppe was nicht zum Aufstieg reichte. Doch unsere harte Arbeit wurde im Jahr 2005 belohnt. Der Verein war im April schuldenfrei. Zur neuen Saison 2005/2006 kamen sage und schreibe dreizehn neue Spieler zu uns. Das Durchschnittsalter lag bei gerade mal 24 Jahren. Die Zukunft unseres Vereins sieht also sehr positiv aus. Das nächste geplante Projekt ist der Aufstieg in die Kreisliga B Ein neues Vereinsheim soll im laufe des Jahres auf der Sportplatzanlage Rosengarten in Eigeninitiative errichtet werden. Ob und wann unsere Wünsche in Erfüllung gehen richtet sich stark nach dem sportlichen und finanziellen Verlauf der Saison.

Neue sportliche Perspektive

In der letzten Zeit erinnerte man sich an die sportlichen Erfolge der Vergangenheit und man beschloss für die Zukunft nicht mehr nur der Punktelieferant in der Liga zu sein. Nach langem Bemühen ist es dem Vorstand gelungen den gewünschten Trainer für die Erste Mannschaft zu verpflichten. Für die Saison 2014/2015 wurde die 1. Mannschaft neu Strukturiert, der Kader wurde durch 13 Neuzugänge verstärkt. So dass für die neue Saison sogar eine zweite Mannschaft gemeldet werden konnte. Die Spieler sind durch das neue Konzept motiviert, dass es nicht leicht wird in der kurzen Vorbereitung Zeit, ist jedem bewusst. Dennoch ist ein gesundes Selbstbewusstsein vorhanden. Für den Sportlichen Erfolg nehmen der Trainer und die Mannschaft diese große Herausforderung an. Für die Sportliche Zukunft wurde in dem vergangenen Jahr, eine gesunde Basis geschaffen. Auf dieser Struktur wird in Zukunft der sportliche Erfolg zurückkehren. Jeder kann an dem Erfolg teilhaben ob Aktiv als Spieler oder als Passives Vereinsmitglied, wir freuen uns auf Dich...

 

 

Nächste Spiele

Winterpause