TuS Kruckel II 5:1 FCK Sölde! Bittere Niederlage für den FCK! Spielabbruch sorgt für Verwirrung!

TuS Kruckel II 5:1 FCK Sölde! Bittere Niederlage für den FCK! Spielabbruch sorgt für Verwirrung!

Aufstellung: Homburg, Tekin, Kaposty, Schuhmacher, Oskin, Murati, Martin (68.min Trajkovski), Karami, Sahan (75.min El-Fassi), Aydin, Novikov

Tore:
2:1  65.min Aydin (9)

Besondere Vorkommnisse:

Gelbe Karte:
43.min Karami (24)
55.min Schuhmacher (8)
Gelb-rote Karte:
90.min Schuhmacher (8)

Der FCK Sölde musste am vergangenen Sonntag gegen den noch ungeschlagenen TuS Kruckel eine bittere Niederlage hinnehmen.
Trainer Weinand stellte auf zwei Positionen um. Neuzugang Karami (24) kam für den erkrankten Kurtbas (31) in das Spiel und Novikov (27) rückte für den Verletzten Qerimi (99) in die Startelf. Der FCK begann wie zuletzt sehr spielbestimmend und konnte den Ball überwiegend in seinen Reihen halten. Doch die spielerische Überlegenheit zahlte sich nicht gegen gut stehende Kruckeler aus und es schien als würde die Offensive keine Lösungen finden um das Abwehrbollwerk des TuS Kruckel zu bezwingen. So ergaben sich im ersten Durchgang kaum Torchancen beider Mannschaften. Durch eine Standardsituation gelang dem Gastgeber dann nach einer knappen halben Stunde die überraschende Führung. Unbeeindruckt davon spielte der FCK weiter nach vorne und drückte bis zum Halbzeitpfiff weiter auf den Ausgleich. In der zweiten Halbzeit konnte die Offensive des FCK sich dann besser gegen die Abwehr durchsetzen und erspielte sich mehrere Torchancen. Novikov (27) traf das Außennetz ehe Aydin (9) per Kopf am gegnerischen Torhüter scheiterte. Auch der präzise Distanzschuss von Murati (2) traf lediglich den Pfosten. Per Konter konnte die pfeilschnelle Offensivabteilung des TuS Kruckel dann den aus unserer Sicht eher unverdienten 2:0 Führungstreffer erzielen. Einige Minuten später konnte der Gast aus Sölde sich endlich belohnen in dem Aydin (9) den Strafstoß des zuvor gefoulten Novikov (27) zum 1:2 Anschlusstreffer verwandelte. Durch den Torerfolg angetrieben stürmte der FCK weiter auf das Tor der taktisch starken Kruckeler und scheiterte erneut am Aluminium. Oskin (21) traf aus knapp 16 Metern lediglich den Torpfosten und auch Novikov (27) scheiterte am starken Schlussmann der den Ball noch neben den Pfosten lenken konnte. Der Gastgeber lauerte auf Kontermöglichkeiten und konnte nach einer weiteren Drangphase der Sölder genau so einen Konter zum 3:1 umsetzen. Trainer Weinand löste seine 4er Kette auf und der FCK schmiss noch einmal alles nach vorne. Mit der offensiven Haltung des FCK ergaben sich dadurch logischer Weise weitere Kontermöglichkeiten der Kruckeler, welche diese 5 Minuten vor Ende zum 4:1 und 5:1 nutzen konnten. Ein verdienter aber deutlich zu hoher Heimsieg des TuS Kruckel. Beide Trainer waren sich am Ende einig, dass das Spielergebnis nicht den Spielverlauf wieder spiegelte.

Mit dem 5:1 in der letzten Spielminute monierte der zuvor gelb verwarnte Schuhmacher eine aus seiner Sicht nicht geahndete Abseitssituation. Daraufhin erhielt er die gelb-rote Karte und es ertönte der vermeintliche "Schlusspfiff" Der Schiedsrichter verließ den Platz und äußerte dabei das Wort "Spielabbruch". Während TuS Kruckel und FCK Sölde sich bereits den Corona gerechten "Handshake" gaben, herrschte Verwirrung auf dem Platz über den Spielabbruch. Der Schiedsrichter der ohne Ordner oder ähnlichen Schutz den Platz verließ - und auch nach dem Anpfiff sich im unmittelbarer Nähe aller Spieler befand, sich auch ohne Ordner gemeinsam mit dem Sölder Spieler Tekin (11) zur Kabine begab, teilte Trainer Weinand anschließend mit, dass er sich von Schuhmacher (8) bedroht gefühlt habe aufgrund des bösen Blicks und weil Schuhmacher die unten anliegenden Hände zu einer Faust ballte. Sowohl der FCK als auch Gastgeber Kruckel wirkte über die Entscheidung durchaus überrascht.

Festzuhalten bleibt, dass der Schiedsrichter zu keinem Zeitpunkt mit körperlicher Gewalt oder ähnlichem bedroht,  attackiert oder in irgendeiner Art und Weise angegriffen worden ist. Unser Spieler ärgerte sich über die Niederlage und seine gelb-rote Karte ging jedoch in keinster Art und Weise auf den Schiedsrichter los um diesen zu schädigen oder sonstiges.

Wir, der FCK Sölde möchten an dieser Stelle auch noch einmal ganz klar festhalten, dass Schiedsrichter zu jedem Zeitpunkt geschützt werden müssen! Gerade aufgrund der erschreckenden Vorfälle der letzten Wochen im Dortmunder Amateursport. Wir distanzieren uns von jeglicher Gewalt auf oder neben dem Platz!

Nächste Spiele

10.10.2020

FCK Sölde vs. FC Brünninghausen III

Anstoß: 15:00 Uhr

 

Der Verkauf am Vereinsheim ist geöffnet. Kommt zahlreich!